Netzwerk

Watch The Med

Watch The Med ist eine Online Karten Plattform mit dem Zweck Menschenrechtsverletzungen und Todesfälle an den europäischen Außengrenzen zu dokumentieren. Was WatchTheMed Projekt wurde 2012 als Teil einer Boats4People Kampagne initiiert. Heute ist ein ganzes Netzwerk an Organisationen, Aktivist_innen und Forscher_innen in das Projekt involviert.

Welcome to Europe

w2eu.info bietet Geflüchteten und Migrant_innen Informationen welche auf dem Weg durch Europa nützlich sein können. Die Plattform w2eu versucht Zugang zu Beratungsangeboten sowie weiteren nützlichen Kontakten in verschiedenen europäischen Ländern zu verschafen. Seit Beginn der Konstitution als Europa verschieben sich viele Kräfte an den Aussengrenzen  in eine unmenschliche Richtung: Menschen wird der Zugang verwehrt, werden eingesperrt oder gar abgeschoben. Nichtsdestotrotz kommen die Menschen weiterhin – Fordern das Migrationsregime heraus. Und da sind weitere Bewegungen die sie bei ihrem Kampf für ein besseres Leben unterstützen.

Borderline-Europe

borderline-europe ist ein non-profit Verein, unabhängig von politischen Partein oder Regierungen. Das Engagement wird als Akt des zivilen Ungehorsams gegen die Abschottung der Europäischen Union deren tödlichen Konsequenzen verstanden. Antrieb dabei ist die Öffentlichkeit zu informieren, Netzwerkarbeit mit weiteren europäischen Initiativen zu betreiben und politische Lobbyarbeit auf nationaler und EU-Ebene voranzutreiben.

Boats4People

Boats 4 People ist eine Koalition aus 14 Organisationen in 7 Ländern, ins Leben gerufen um die Rechte von Migrant_innen auf dem Meer zu verteidigen.

Voix des Migrants

Voix des Migrants ist eine von und für Migrant_innen organisierte Initiative um die Situation von Migrant_innen und Geflüchteten darzustellen, um für sie zu sensibilisieren, um zu mobilisieren und letztendlich für ihre Rechte zu kämpfen. In den vergangenen Jahren konnte Voix des Migrants unzählige Erfahrungen machen. 2011 nahm VdM am Weltsozialforum in Fakar und der Karawane Bamako-Dakar (für Bewegungsfreiheit & die Öffnung der Grenzen) zusammen mit L’Afrique-Europe Interact teil. 2012 war VdM beim Sozialforum der Rechte für/der Migrant_innen in Tunesien zusammen mit Boats4People dabei. 2013 nahm VdM am großen Marsch auf dem MarokkerMarkt (Tanger) gegen die Unterdrückung und Ermordung von Migrant_innen teil. Auch an der No „Borders Last Forever“ Konferenz in Frankfurt war Voix des Migrants zusammen mit Welcome2Europe dabei und im selben Jahr auch beim Marsch der Freiheit Straßburg – Brüssel mit Freedom Not Frontex. 2015 war VdM dann auch bei der Konferenz „Stop War On Migrants“ in Berlin zusammen mit CISPM dabei. Der Kampf geht weiter!

Forschungsgesellschaft Flucht & Migration

FFM existiert seit 1994 und ist ein gemeinnütziges Forschungs- und Dokumentationszentrum. Schwerpunkte sind die Situation von Flüchtlingen und MigrantInnen am Rande Europas und die europäische Abschottungspolitik. Die Bezugspunkte der FFM sind die Kämpfe und Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen. Auf dem Blog ffm-online.org finden sich tagesaktuelle Nachrichten zu Boat-people und zur Balkanroute – und unser Archiv der letzten 20 Jahre.

Africe-Europe Interact

Afrique-Europe-Interact ist ein kleines, transnational organisiertes Netzwerk, das Ende 2009 gegründet wurde. Beteiligt sind Basisaktivist_innen vor allem in Mali, Togo, Deutschland, Österreich und den Niederlanden – unter ihnen zahlreiche selbstorganisierte Flüchtlinge, Migrant_innen und Abgeschobene. Programmatisch verfolgt Afrique-Europe-Interact insbesondere zwei Zielsetzungen: Einerseits unterstützen wir Flüchtlinge und Migrant_innen in ihren Kämpfen um Bewegungsfreiheit und gleiche Rechte – ob in den Ländern des Maghreb, auf dem Mittelmeer oder innerhalb der Festung Europa. Andererseits sind wir an sozialen Auseinandersetzungen um gerechte bzw. selbstbestimmte Entwicklung beteiligt. Denn das Recht auf globale Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit ist nur die eine Seite der Medaille. Nicht minder wichtig ist das Recht zu bleiben, also die Möglichkeit, zu Hause bzw. im Herkunftsland ein Leben unter sicheren, würdigen und selbstbestimmten Bedingungen führen zu können.

NoBorder Morocco

No Borders Morocco ist ein loses Netzwerk in Marokko in welchem sich solidarische (marantische) Aktivist_innen in Marokko und zwischen Europa und Marokko zusammengeschlossen haben. NBM versucht einen Fluss an Informationen von den Aktivist_innen in eine breitere europäische und marokkanische Öffentlichkeit aufzubauen und aufrechtzuerhalten. „No Borders Morocco“ ist ein Überbegriff für diverse Anstrengungen starke Infrastruktur für selbstorganisierte Migrant_innen die von Marokko nach Europa reisen wollen aufzubauen.