Presseoversigt

Engelsk

“Another NGO, the Watch The Med Alarm Phone, said it was the European Union that was responsible for the deaths of migrants in the last 25 years.
“Fortress Europe has caused ten thousands of deaths in the Mediterranean Sea in the last 25 years.
“Those responsible are politicians and police forces that have created, through the Schengen Regime, the general visa-duty and the organised manhunt of refugees and migrants without visa”

Malta Today, 19/04/2015: http://goo.gl/nsYXph


Fransk

“Il y a 6 mois, son projet Watch The Med Alarm Phone, une ligne téléphonique d’urgence disponible 24h/24 et 7j/7, a été lancé et a permis de sauver un grand nombre de boat people en vogue sur les routes migratoires de Méditerranée et en mer Égée. « Cette semaine, nous avons eu beaucoup d’appels. Nous n’effectuons pas d’opération de sauvetage nous-mêmes, mais nous dirigeons les migrants vers les garde-côtes des pays en question », explique Judith Gleitze.”

L’Orient Le Jour, 23/04/2015: http://goo.gl/SBOvpG


Tysk

“Im Mittelmeer ertranken in diesem Jahr mehr Menschen denn je. Ehrenamtliche wollen nun einen Notruf für Flüchtlingsboote einrichten.”

TAZ, 03/10/2014: https://goo.gl/tSeb6y

“Im Frühjahr wird das Mittelmeer ruhiger. Das spürt auch Alarm-Phone: „Wir haben in den letzten zwei Wochen gemerkt, dass die Saison der Seemigration wieder losgeht“, sagt Stierl. Und damit auch die Zeit der vermeidbaren Tragödien.”

TAZ, 19/04/2015: https://goo.gl/iXGq3m

“Haben wir die Informationen gesammelt, kontaktieren wir die zuständigen Behörden und erbitten die Rettung. Wir bleiben mit dem Anrufer in Kontakt und vermitteln zwischen Rettungsbehörden und den Flüchtlingen. Wenn die Rettung nicht oder zu langsam anläuft, versuchen wir Druck zu machen. Wir intervenieren auch, wenn der Grenzschutz die Flüchtlinge nach der Rettung illegal nach Nordafrika oder in die Türkei abschieben will.”

Basler Zeitung, 20/04/2015: http://goo.gl/GkKlZS

“Man muss legale Reiseweg schaffen für Flüchtlinge. Die Flüchtlinge müssen genauso wie alle anderen Menschen legal in die EU einreisen dürfen. Die EU muss das endlich einsehen und diese mörderische Flüchtlingspolitik beenden.”

Das Erste: MoMa, 20/04/2015: http://goo.gl/RI8wl2 (video)

“Afrique-Europe-Interact ist ein übernationales Netzwerk von Menschen aus europäischen und afrikanischen Ländern, das sich mit den Ursachen und Bedingungen von Migration und Flucht im internationalen Rahmen beschäftigt. Zu den Aktivitäten der Organisation zählt das so genannte “Alarm Phone”, das 2014 seinen Betrieb aufgenommen hat, um Notrufe von akut die Notrufe von Seenot geratenen “Boat-People” im Mittelmeer direkt an Küstenwachen und Hilfsorganisationen weiterleiten zu können.”

Radio Bremen, 25/04/2015: http://goo.gl/wndhAN

“All das dokumentiert das Team von „Watch the med“, um neben der akuten Hilfe und Koordinationsarbeit Druck auf die Politik aufzubauen. Deswegen fordert er auch, dass Fähren statt Frontex eingesetzt werden, damit würden man auch das Schleppersystem im Keim ersticken. „In dem Moment wären wir überflüssig und nichts wäre uns lieber, wenn das morgen passieren würde.“

Radio Vatikan, 02/05/2015: http://goo.gl/2vsjWw

“Eine strikte Trennung zwischen politischer und humanitärer Arbeit ist meiner Meinung nach angesichts der Realität der Migration nicht möglich. Außerdem sehe ich im Moment nicht die Gefahr, dass selbst der vernageltste Innenpolitiker ernsthaft glaubt, einer Notrufhotline für Migranten die Verantwortung für das Überleben von Tausenden Flüchtlingen zuschieben zu können. Kontrolle von unten ist dabei zusätzlich ein wichtiger Aspekt”

Interview AK Analys & Kritik, 19/05/2015: https://goo.gl/iLbQHn


Italiensk

“Un numero potrebbe salvare tanti migranti. La rete internazionale Borderline lancia un telefono d’allarme per arginare le tragedie nei viaggi della speranza:  “Watch The Med Alarm Phone” si chiama il progetto. “Sappiamo bene quanto è pericoloso attraversare il Mediterraneo, con questo sistema in caso di emergenza i migranti potranno chiamarci. Noi gireremo le segnalazioni ai soccorritori e faremo pressione su di loro”, spiega l’attivista Judith Gleitze.”

Repubblica, 09/10/2014: http://goo.gl/cnqnHB

“Ovviamente – conclude Kopp – è dal mare che arriva la maggior parte delle richieste. E, a meno che l’Unione europea non si decida ad adottare una nuova politica, riportando gli standard almeno a quelli di Mare Nostrum, le chiamate continueranno a crescere. Ma anche questo, è importante dirlo, sarebbe un palliativo. L’unica soluzione possibile e definitiva è rappresentata dal diritto alla mobilità: questa crisi terminerà soltanto quando le autorità europee si decideranno a istituire un corridoio umanitario, con dei traghetti che portino i rifugiati dal Nord Africa verso l’Europa. Lo abbiamo detto più volte: c’è bisogno di ferries, non di frontex”

Redattore Sociale, 22/04/2015: http://goo.gl/15c5OJ


Spansk

“El proyecto internacional Watch de Med, en el que participan decenas de organizaciones de Derechos Humanos europeas y norteafricanas, ha puesto en marcha una línea de teléfono para que los migrantes que intenten cruzar el Mediterráneo puedan pedir ayuda y recurrir a una persona que les acompañe en la travesía y movilice a las autoridades para que acudan al rescate.”

Europa Press Sociedad, 10/10/2015: http://goo.gl/KRI4M8

“Gheribi, contó que la tragedia sucedida hace casi dos años en las aguas de Lampedusa los llenó de “enojo”, por eso decidieron verificar si la guardia costera cumple con su trabajo de socorrer a quienes reporten estar desaparecidos.”

NTN24, 20/04/2015: http://goo.gl/wwJqD4 (video)